INHALT
Nr. 11 November 2016









ZIMBABWE
Der Rektor des Alpha-Mpapa- Gymnasiums zeigt sich für die Hilfe aus Deutschland sehr dankbar!

SCHULBILDUNG IN ZIMBABWE:
Schon bei den Jüngsten
die Eigeninitiative fördern!
KINDERDORF LIRHANZO
Sozialfürsorge mit integrierter Schule für AIDS-Waisen.

Der Rektor des Alpha-Mpapa-Gymnasiums zeigt sich für die Hilfe aus Deutschland sehr dankbar!

Der Rektor der Alpha-Mpapa High School, Herr C. Mutero, legt eine positive Bilanz für das Schuljahr 2016 vor.
Das durch eine langjährig bestehende Wirtschaftskrise ohnehin schon geschwächte Zimbabwe sah sich im Jahre 2016 den verheerenden Folgen einer Dürreperiode ausgesetzt, die sich auch auf seine Nachbarstaaten im Süden Afrikas auswirkten. Da die Ernten weitgehend vernichtet wurden oder äußerst bescheidene Erträge brachten, was auf die Hitze und die ausbleibenden Niederschläge zurückzuführen war, verendete das Nutzvieh zu Tausenden, sodaß es zu einer katastrophalen Hungersnot in der Region des südlichen Afrikas kam. Die Katastrophe nahm solche Ausmaße an, daß in Zimbabwe der Notstand ausgerufen werden mußte. Diese Situation erklärt, warum mehr als 1 ½ Millionen Landbewohner auf Lebensmittelhilfe angewiesen waren.

Auf die Notlage des Landes wirkt sich – woran zu erinnern ist – die Enteignung der weißen Farmer empfindlich aus, deren Erfahrung im Management der damals bestehenden riesigen Anwesen mit großen landwirtschaftlichen Nutzflächen spürbar fehlt und die in diesem Jahr entstandene Nahrungsmittelkrise in dem früher als „Kornkammer Afrikas“ geltenden Zimbabwe erklärt. Erschwerend kommt hinzu, daß die neuen Eigentümer, an die das Land verteilt worden ist, zumeist nicht über ausreichende Kenntnisse verfügen, welche für die Bewirtschaftung von Großfarmen unabdingbare Voraussetzungen sind. Die Tätigkeit dieser Kleinbauern beschränkt sich deshalb weitgehend darauf, den Eigenbedarf sicherzustellen, sodaß darüberhinaus Agrargüter in größerem Umfang leider nicht zur Verfügung stehen.

Da für Lebensmittelimporte der Regierung hohe Kosten entstanden, die sich auf umgerechnet über 1 ½ Millionen US-Dollar beliefen, herrscht im Lande folglich eine noch größere Verknappung der Staatsfinanzen vor, die sich an allen Ecken und Enden schmerzlich bemerkbar macht. Darunter leiden die finanziellen Zuwendungen an die Regierungsverwaltungen, worunter vor allem das Gesundheits- und Sozialwesen, sowie der Schulbereich fällt.

Diese Unterversorgung der Schulen hat unter anderem auch dazu geführt, daß die Lehrer ihre Gehälter nicht mehr regelmäßig beziehen konnten und der Schulbetrieb durch die finanzielle Unterversorgung zunehmend in Mitleidenschaft gezogen wird.

TROTZ MANNIGFALTIGER PROBLEME: POSITIVE BILANZ DER SCHULLEITER

Trotz der schwerwiegenden Beeinträchtigungen vermitteln die Schulleiter in ihren Jahresberichten zum Schuljahr 2016 ein positives Bild. Dies wiederum dürfen wir als Erfolg in der Zusammenarbeit des Internationalen Hilfsfonds mit den Schulen in der Region Chikombedzi werten. Gleichzeitig bestätigt sich damit erneut, daß das Konzept der Hilfe zur Selbsthilfe, das im IH-Patenschafts- und Schulförderungsprojekt seit jeher in Zimbabwe zur Anwendung kommt, auch in Krisenzeiten funktionsfähig bleibt und den Erwartungen der notleidenden Schulen weitgehend gerecht wird. Im Folgenden vermitteln wir Auszüge aus den Jahresberichten der Schulleiter der „Alpha Mpapa-High School“ und des IH-Sozialfürsorge- und Schulprojekts „LIRHANZO“:

BERICHT DES REKTORS, HERRN C. MUTERO, ZUM SCHULJAHR 2016 DER ALPHA MPAPA HIGH SCHOOL

Wenn Rektor C. Mutero einen beeindruckenden Bericht über das Schuljahr 2016 vorlegen kann, so kann dieses positive Ergebnis nicht hoch genug eingeschätzt werden. Angesichts der überaus schwierigen Finanzlage im Schulwesen des Landes nimmt sich die Entwicklung am Alpha Mpapa-Gymnasium besonders erfreulich aus.

Interessant in der statistischen Übersicht ist dabei die stetig ansteigende Zahl der Mädchen, die in allen Altersstufen gegenüber den Knaben in der Mehrheit sind: Bei insgesamt 615 Schülern listet Rektor Mutero für das Schuljahr 2016 insgesamt 343 Mädchen und 272 Knaben.

Positiv ist auch die Tatsache zu vermerken, daß die Gesamtzahl der Schüler seit 2014, als die Zahl der Schüler noch bei 585 lag, im Jahr 2015 auf 592 anstieg und im laufenden Jahr 2016 sodann 615 umfaßte. In den letzten drei Jahren waren wiederum die Schülerinnen durchgehend in der Überzahl. Für eine rurale Zone, deren Gesellschaft hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägt ist, erstaunt diese Dominanz insofern, als vor nicht allzulanger Zeit die Anzahl der Buben meist deutlich höher lag, zumal viele Mädchen oft im Haushalt mithelfen mußten und ihnen deshalb der Schulbesuch versagt war.

Wenn sich dieser Trend in letzter Zeit gewandelt hat, so kann diese Wende als ein deutliches Zeichen zunehmender Emanzipation hin zu mehr Gleichberechtigung eingestuft werden. Eine solche Trendwende in einer Gesellschaft, die traditionell von Männern bestimmt wird, darf als bemerkenswerter Fortschritt betrachtet werden.

DAS LEHRPERSONAL

Das Lehrpersonal am Alpha Mpapa- Gymnasium umfaßt insgesamt 25 hauptamtliche Lehrer, zu denen sich 7 Lehranwärter gesellen. Die Anzahl der Lehrer dürfte in Bälde merklich ansteigen, zumal der Rektor mit einer sich stetig vergrößernden Zahl von Auszubildenden rechnet, was auf die nachfolgenden stärkeren Jahrgänge zurückzuführen ist.

DIE INFRASTRUKTUR

Aufgrund der stark eingeschränkten Finanzmittel war es der Schulleitung im laufenden Schuljahr versagt, die eigentlich für dieses Jahr vorgesehene Errichtung eines Lehrerhauses vorzunehmen, dessen Bau nun immer dringlicher wird.

Des weiteren läßt auch der ebenfalls notwendige Schutzzaun, der um den Sportplatz gezogen werden sollte, um wilde Tiere abzuhalten, weiter auf sich warten.

Die Schüler der Alpha-Mpapa High School haben den Unterricht des Schuljahrs 2016 erfolgreich abgeschlossen. Der IH versorgt die Schule mit Wandtafeln, Schulmöbel und Schulmaterial, sowie die Schüler mit Kleidung.
Wichtig ist, daß auch Kinder im Vorschulalter mit entsprechender Hingabe bereits an die später folgende Schulausbildung herangeführt werden.
SCHULABBRECHER

Die Schulleitung kam nicht umhin, eine steigende Anzahl von Schwangerschaften und sogenannter „Schüler- Ehen“ zu registrieren. Dies wird vom Rektor insofern als unerfreulich bezeichnet, da diese Ereignisse die Anzahl der Schulabbrecher leider erhöht. Deren berufliche Chancen verschlechtern sich dadurch beträchtlich, was nicht nur für den Lehrkörper ärgerlich ist.

DANK DER SCHULLEITUNG AN DEN IH

Rektor Mutero spricht dem Internationalen Hilfsfonds seinen besonderen Dank aus für die auch im Jahre 2016 erbrachte Hilfe. Erfreut hebt er hervor, wie glücklich sich die Schüler über die aus Deutschland gekommenen Hilfsgüter zeigten. Die Schüler waren vom Chic der Sportkleidung besonders angetan. Die Lehrer ihrerseits hoben ihren Dank über die Farbe hervor, welche für die ständig erforderliche Renovierung der Schulgebäude nötig ist, ebenso für Schulmöbel und die Kleidung für das Lehrpersonal. Alle Schüler der Alpha Mpapa-Schule erhielten T-Shirts, die erwartungsgemäß bei den Kindern hoch im Kurs stehen, da in ihren Familien für Kleidung kein Geld vorhanden ist.

Abschließend möchte ich meinem herzlichen Dank an den IH entrichten, dessen Unterstützung wir nun auch für das folgende Schuljahr erhoffen. Auf diese wertvolle Hilfe, die wir aus Deutschland seit Jahren erhalten, können wir nicht verzichten, da sie für die Aufrechterhaltung des Schulbetriebs für unsere Schule, die Lehrer und ihre Schüler auch weiterhin notwendig ist.

In großer Dankbarkeit,

Ihr

C. Mutero
Rektor Alpha Mpapa High School












Der IH trägt in der Region Chikombedzi auch den Grundschulen Rechnung, die mit dem notwendigen Schulmaterial ausgestattet werden.
Die Schüler sind stolz auf ihre neuen Möbel, die sie vom IH aus Deutschland erhalten haben.

Kinderdorf Lirhanzo: Sozialfürsorge und Schule für AIDS-Waisen

Aus dem Kindergarten sind die Jüngsten in die Lirhanzo-Küche gekommen, um ihr Essen abzuholen.
Das Kinderdorf „LIRHANZO“ (Hoffnung) wurde im Rahmen des IH-Patenschaftsund Schulförderungsprojekts im Süden Chikombedzis im Jahre 2002 errichtet mit der Zielsetzung, Waisen, deren Eltern an AIDS gestorben waren, ein Zuhause zu bieten. Die Anlage wurde ständig ausgebaut, um die steigende Zahl der AIDS-Waisen unterbringen zu können.

Die Kinder werden von Sozialfürsorgerinnen betreut, die als „Mütter“ fungieren. Sie nehmen diese Funktion als wichtigste Bezugsperson für die Waisen ein, welche in allen Altersstufen nach Lirhanzo kommen, die Jüngsten unter ihnen sogar schon als Baby…


FÜRSORGE UND HEIMSTATT FÜR AIDSWAISEN

Da die Verbreitung von AIDS im südlichen Afrika, verglichen mit anderen Kontinenten, mit so großer Intensität vonstatten ging, waren in Zimbabwe und den umliegenden Nachbarstaaten die jüngeren Jahrgänge unter der Elternschaft besonders ansteckungsgefährdet. Dies erklärt sich nicht zuletzt mit dem sprunghaften Anstieg von AIDS-Waisen, wie sie auch in der Region Chikombedzi in sich rasch vergrößernder Anzahl vorzufinden waren.

Nach Beendigung des Schulunterrichts schmeckt es besonders gut!

Wir sind natürlich bemüht, diese bedauernswerten Kinder, die oftmals in unverhältnismäßig kurzer Zeit Vater und Mutter verloren, so weit wie irgend möglich bei Familien unterzubringen. Wenn dies nicht möglich ist, dient das Kinderdorf LIRHANZO als Aufnahmestelle und soll den Kindern eine häusliche Bleibe sein, bei der fortan die persönliche Zuwendung seitens der sogenannten „Hausmütter“ von größter Wichtigkeit ist. Denn letztere müssen mit großem Einfühlungsvermögen und mit ihrer herzlichen Zuneigung den plötzlich alleingelassenen Kindern Zuflucht und menschliche Wärme zugleich bieten. Die Tätigkeit als „Hausmutter“ verlangt deshalb sehr viel Sensibilität und die Bereitschaft, ständig Schutz zu bieten, um die aus dem Trennungsschmerz entstandene Einsamkeit der traumatisierten Waisen besser überwinden zu können.

PÄDAGOGISCHE MASSNAHMEN ZUGUNSTEN DER AIDS-WAISEN

Aufgrund der stetig zunehmenden Zahl von AIDS-Waisen kamen wir zu der Überzeugung, daß die anfänglich vorgesehene Konzipierung LIRHANZOs als Waisenhaus mit enger, liebevoller Betreuung nicht mehr ausreichte, weil der Fürsorgegedanke ja spätestens im Vorschulalter auch auf die schulische Ausbildung hin auszurichten ist, um der Persönlichkeitsentwicklung der Waisenkinder gerecht zu werden.

Deshalb war es naheliegend, die Infrastruktur dahingehend zu erweitern, neben den Wohnstätten und der Küche, zusätzlich Gärten zur Selbstversorgung mit Obst und Gemüse anzulegen, um auf diese Weise die Hilfe zur Selbsthilfe zum Tragen kommen zu lassen, bei gleichzeitig möglichst kostensenkender, täglicher Versorgung mit Essen und Trinken.

Hierfür galt es, entsprechende Stallungen einzurichten, um die Haustiere unterzubringen, angefangen beim Federvieh, bis hin zu Kaninchen, Ziegen und Kühen.

INTEGRATION EINER SCHULE

Da die Ausbildung für die AIDS-Waisen von größter Bedeutung ist, wurde ein Kindergarten und später eine Schule errichtet, die auch Kindern offensteht, die bis zu 10 km Fußmarsch zurücklegen, um am Unterricht teilzunehmen. Inzwischen bietet die Schule 252 Kindern Unterricht und ist mit seinem Lehrpersonal selbstverständlich in die staatliche Unterrichtsstruktur mit eingebunden.

Dieses Projekt, das in Zimbabwe Modellcharakter für die Betreuung von AIDS-Waisen besitzt, hätte ohne die großzügige Unterstützung seitens treuer IH-Spender nicht bestehen können. Wir nutzen deshalb die Gelegenheit, Ihnen, werte Gönner, für Ihre Großzügigkeit unseren herzlichen Dank zu entrichten.

Ihr

Prof. Dr. Karl H. Koch
Vorsitzender Internationaler Hilfsfonds e.V.


Der IH versorgt die AIDS-Waisen des Kinderdorfs Lirhanzo mit Kleidung und Schuhen, die mit großer Freude am Tanzwettbewerb ihrer Schule teilnehmen.